12.000 Unterstützer für Petition "Pflege in Not"

Die Protest-Initiative “Pflegekräfte in Not” hat bundesweit rund 12.000 Unterschriften für ihre Petition “Pflege in Not”.

Mittels der Petition, gestartet im April 2017, fordern die Unterzeichner auf Papier und online unter anderem die Festsetzung eines Personalschlüssels, mehr Wertschätzung der Pflegeberufe, bessere Arbeitsbedingungen und eine angemessene Bezahlung für Pflegende, die Einführung von auf Freiwilligkeit basierenden Pflegekammern sowie eine “Generalisierung ohne Benachteiligung der Altenpflege”.

Heyde und seine Mitstreiter werden die Unterschriften im Laufe des Nachmittags an Martin Schölkopf übergeben, Leiter der BMG-Unterabteilung “Pflegesicherung”. Das Ministerium hatte Heydes Anfrage auf eine persönliche Übergabe zunächst abgelehnt – die Mitarbeiter wären zu beschäftigt – und ihm die Zusendung per Post vorgeschlagen. Der examinierte Pfleger wollte dies nicht akzeptieren: “Die vielen Unterschriften bedeuten eine gewisse Verantwortung. Die sende ich nicht lapidar per Post. Eine persönliche Übergabe ist zwingend nötig.”


Vollständigen Artikel lesen