20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte

Bernd Meurer: „Damit steht mehr Personal zur Verfügung ohne jegliche Einbußen an Fachlichkeit.“

Foto: bpa

Um eine bedarfsgerechte Personalausstattung in vollstationären Pflegeeinrichtungen und der Kurzzeitpflege sicherzustellen, soll das im Auftrag der Pflegeselbstverwaltung erarbeitete wissenschaftlich fundierte Verfahren zur einheitlichen Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen mit einem ersten Umsetzungsschritt auf den Weg gebracht werden. Das sieht der Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege (Versorgungsverbesserungsgesetz)“ des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) vor, der der Zeitschrift Altenheim vorliegt.

So sollen insgesamt bis zu 20 000 zusätzliche Vollzeitstellen im Pflegehilfskraftbereich vollständig über einen Vergütungszuschlag finanziert werden. Das Projekt habe hier den größten Bedarf an Stellenaufwuchs…


Vollständigen Artikel lesen