93 Prozent der Diakonie-Beschäftigten erhalten Tarif

Kostensteigerungen erwarten die diakonischen Unternehmen im kommenden Jahr vor allem aufgrund des Fachkräftemangels. Foto: Wasim Pummarin/AdobeStock

Wie auch in den vergangenen Jahren könne eine sehr hohe Tarifbindung der VdDD-Mitglieder festgestellt werden, so der Verband in einer Pressemitteilung. Zum Vergleich: Im gesamten Wirtschaftszweig “Gesundheit und Erziehung” liegt die Tarifbindung in den westlichen Bundesländern bei 51 Prozent, in den östlichen Bundesländern bei 31 Prozent (Quelle: IAB-Betriebspanel 2017).

Kritisch bewerteten die VdDD-Mitglieder die mangelnde Flexibilität und Differenzierung in den Tarifwerken. Die Übernahme von Verantwortung werde teilweise für die Mitarbeitenden nicht hinreichend honoriert. “Der Wandel der Arbeitswelt, neue Arbeitsbedingungen und -formen stellen auch die Sozialpartner in der Diakonie vor neue Herausforderungen, um im Wettbewerb zu bestehen”, erklärt Ingo Dreyer, Hauptgeschäftsführer des VdDD.

Kostensteigerungen erwarten die diakonischen Unternehmen im kommenden Jahr vor allem aufgrund des Fachkräftemangels, der steigenden Belastungen durch…


Vollständigen Artikel lesen