ABVP zum Intensivpflege-Referentenentwurf: Ein SkandalABVP zum Intensivpflege-Referentenentwurf: Ein Skandal

Der Arbeitgeber- und BerufsVerbands Privater Pflege (ABVP) übt massive Kritik am Referentenentwurf.

Foto: Susanne El-Nawab

Dieser sieht u.a. vor, dass die außerklinische Intensivpflege in der Regel in stationären Pflegeeinrichtungen und spezialisierten Wohneinheiten erbracht werden soll. Nur in Ausnahmefällen besteht künftig ein Anspruch auf Intensivpflege in der eigenen Häuslichkeit, beispielsweise bei minderjährigen Kindern.

Sascha Haltenhof, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des ABVP, wertet diesen Entwurf als einen Skandal: „Der Grundsatz ambulant vor stationär wird hier massiv untergraben. Das Wahlrecht des Patienten wird damit faktisch eingeschränkt“. „Inhaltlich bedeutet das, dass derjenige intensivpflegerisch betreute Patient, der das falsche Alter hat, nicht oder nur im…


Vollständigen Artikel lesen