AGVP: „Kein überzeugendes Sicherheitskonzept“AGVP: „Kein überzeugendes Sicherheitskonzept“

AGVP-Vizepräsident Friedhelm Fiedler: „Viele Heime tun viel, dass die Kommunikation ihrer Bewohner weiter funktioniert.“ Foto: AGVP

Mit Sorge betrachtet der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) die vielfältigen Ansätze von Ländern und Behörden, die strengen Besuchsregelungen in den stationären Altenpflegeheimen wieder zu lockern. ,,Natürlich können wir gut verstehen, wenn die alten Menschen in den Pflegeeinrichtungen ihre Tochter, ihren Sohn, die Enkel sehen wollen oder die Angehörigen ihre pflegebedürftigen Eltern“, sagt AGVP-Vizepräsident Friedhelm Fiedler. Aber noch sei der Verlauf der Pandemie nicht so positiv, dass Schutz und Sicherheit einfach gelockert oder beiseite geschoben werden dürften. Außerdem bleibe die Frage: „Wer trägt im Ernstfall die Verantwortung, wenn etwas passiert? Noch liegt auch dem Arbeitgeberverband Pflege kein überzeugendes einheitliches Sicherheits- und Hygienekonzept vor. Die Heime tragen im Zweifelsfall die volle Verantwortung.“

Die Stiftung Patientenschutz fordert daher von der Politik klare Anweisungen und Rechtssicherheit für…


Vollständigen Artikel lesen