Akademische Pflegeausbildung: „Der Rest Europas ist uns weit voraus"

Franz Wagner, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe: “Eine wachsende Akademisierung der Ausbildung ist dringend erforderlich.”

Foto: DPR e.V

“Eine wachsende Akademisierung der Ausbildung ist sehr sinnvoll, dringend erforderlich und geht viel zu langsam voran”, so Wagner. In internationalen Studien sei nachgewiesen worden, dass eine akademische Ausbildung zu weniger unerwünschten Ereignissen wie Stürzen und Druckgeschwüren führe. “Leider wurde die hochschulische Ausbildung im neuen Pflegeberufegesetz benachteiligt. So gibt es zum Beispiel – anders als bei der neuen Hebammenausbildung – keine Praktikumsvergütung für die Studierenden”, bemängelt Wagner. Nach dem Gesetz werden ab 2020 die getrennten Ausbildungen in der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zu einer neuen generalistischen Pflegeausbildung zusammengeführt.

Insgesamt werde die hochschulische Ausbildung in Deutschland von der Politik als weniger wichtig als…


Vollständigen Artikel lesen