Als Gehörlose in der Altenpflege

Arbeitet als gehörlose Altenpflegehelferin mit demenzerkrankten alten Menschen in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft in Kiel: Sophia Reimer.

Foto: Marcus Dewanger

In Schleswig hat Sophia Reimer, deren Eltern ebenfalls gehörlos sind, eine spezielle Gehörlosenschule besucht. In Rendsburg hat sie dann an der bundesweit einzigen Gehörlosenfachschule für soziale Berufe eine Qualifikation zur Altenpflegehelferin erworben. Eine naheliegende Berufswahl, schreibt die juinge Frau in einem Chat mit der Redaktion: “In der Schule musste ich ja ein Praktikum ableisten. Da bin ich ins Altenheim gegangen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.”

Inzwischen kümmert sich Spphia Reimer als Mitarbeiterin im ambulanten Pflege- und Betreuungsteam der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt um demenzerkrankte alte Menschen in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft. Obwohl die Kommunikation mit den WG-BewohnerInnen nicht umkompliziert ist, weil diese im Gegensatz zu Sophia Reimer die Gebärdensprache ja nicht beherrschen, verstehen sich Alt und Jung gut: “Ich kann den Senioren schnell ein Lächeln ins…


Vollständigen Artikel lesen