Altenpflege schlecht vorbereitet auf Senioren mit Alkoholproblem

Heime müssen ein Problembewusstsein entwickeln im Umgang mit alkoholkranken Senioren. Foto: lashkhidzetim/AdobeStock

Das gelte auch in Bezug auf Schlaf- und Beruhigungsmittel. “Es geht um Aufklärungskonzepte, ein Warnsystem und eine intensive Zusammenarbeit mit Hausärzten”, sagte er. “Ich bin schon der Meinung, dass in den Heimen Menschen mit alkoholbezogenen Störungen stärker in den Blick genommen werden müssen”, bekräftigte die Mannheimer Gerontologin Martina Schäufele.

Das Thema müsse viel stärker in der Altenpflege verankert werden, sagte auch Pflegeexperte Andreas Kutschke. In der Ausbildung werde es völlig vernachlässigt. Er kritisierte, dass immer nur von Verbesserungen für Demenzkranke die Rede sei. “Wir haben aber auch Probleme mit anderen Gruppierungen: depressive…


Vollständigen Artikel lesen