Altenpflegekräfte zu selten gegen Grippe geimpftAltenpflegekräfte zu selten gegen Grippe geimpft

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Grippe-Impfung auch für medizinisches und pflegerisches Personal.
Foto: Adobe Stock/ guerrieroale

„Die geringen Impfquoten geben Hinweise darauf, dass die Wichtigkeit der Influenza-Impfung beim medizinischen Personal noch nicht unbedingt wahrgenommen wird“, so Cornelius Erbe, Bereichsleiter Versorgungsmanagement der hkk Krankenkasse, laut Pressemitteilung.

Nur 39 Prozent aller bei der hkk Versicherten ab dem 60. Lebensjahr im Land Bremen waren in der Grippesaison 2019/2020 gegen Grippe geimpft. Bundesweit waren es unter den hkk-Versicherten sogar nur 35 Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Datenanalyse der hkk Krankenkasse von rund 118.000 Versicherten.

Ziel der Europäischen Union (EU) sei eine Influenza-Impfquote von mindestens 75 Prozent unter EU-Bürgern ab 60 Jahren. Dieses Ziel sei auch im Nationalen Impfplan für Deutschland vorgesehen. Doch diese Vorgaben würden nicht erreicht. „Es bedarf dringend mehr Aufklärung, um die Impfbereitschaft zu steigern. Die Erhöhung des Schutzes ist insbesondere im Hinblick auf das Parallelrisiko…


Vollständigen Artikel lesen