Anleitungssituationen brauchen eine neuen AnsatzAnleitungssituationen brauchen eine neuen Ansatz

Den Blutdruck zu messen, verlangt Auszubildenden mehr ab, als nur eine Handlungskette durchzuführen.

Foto: Werner Krüper

„Bei der Blutdruckmessung zeigen Praxisanleiter den Auszubildenden die Durchführung in der Regel im Sinne einer Handlungskette“, so Milczarek. Demnach lernen die Auszubildenden zwar, wie sie die Blutdruckmanschette anlegen und den Wert erfassen. Die theoretische Fachlichkeit bleibe dabei aber oftmals auch der Strecke.

„Kompetenzorientierte Anleitungssituationen erfordern, dass der Auszubildende erläutern kann, warum der Blutdruck überhaupt gemessen werden soll und warum eine bestimmte Abfolge in der Vorgehensweise sinnvoll ist. Anschließend soll der Auszubildende auch reflektieren, wie sich beide Beteiligten bei der Blutdruckmessung gefühlt haben […] und welche individuellen Aspekte den Blutdruck eines Klienten beeinflussen“, so Milczarek.

Auf diese Weise lernen die auszubildenden laut Milczarek auch, in den immer komplexer werdenden Pflegesituationen Widersprüche zwischen Theorie und Praxis zu reflektieren.

Hinweis: Milczarek…


Vollständigen Artikel lesen