Anteil der stationären und ambulanten Pflege regional sehr verschiedenAnteil der stationären und ambulanten Pflege regional sehr verschieden

Der Landesbericht Nordrhein-Westfalen stellt die wesentlichen Ergebnisse der DAK-Pflegereporte 2018 und 2019 zusammen. Foto: Ian Smith/AdobeStock

„So werden beispielsweise im Kreis Lippe 42 Prozent, in Heinsberg hingegen nur 24 Prozent in Heimen und Einrichtungen betreut“, berichtete die Krankenkasse. Im Rheinland würden insgesamt deutlich mehr Pflegebedürftige im eigenen Haushalt durch Angehörige versorgt, als etwa in Westfalen-Lippe. Die Angaben beruhen auf einer Analyse der Daten von DAK-Versicherten in NRW.

„Die Kosten der Pflege sind in NRW, dem Bundesland mit den vergleichsweise höchsten Belastungen in den stationären Einrichtungen aus Sicht der Bevölkerung ein Problem“, erklärte die Krankenkasse mit rund 1,1 Millionen Versicherten in NRW. Zwei Drittel der Befragten gaben an, die Pflege selbst zu übernehmen, da sie sich Hilfe von außen nicht leisten könnten. Nur 24 Prozent meinten, dass Kinder für die Pflegekosten der Eltern aufkommen müssten. In NRW meine knapp die Hälfte der Befragten, dass die Pflegebeiträge steigen werden, jedoch sei nur ein Viertel bereit, diese auch zu…


Vollständigen Artikel lesen