Anwerbung läuft schleppendAnwerbung läuft schleppend

Die Anwerbung von ausländischem Pflegefachpersonal ist schwierig, da bürokratische Hürden hoch sind. Foto: Rebel/AdobeStock

Das seien lediglich etwas mehr als sechs Prozent aller Pflegefachkräfte. Zusätzlich zu den Fachkräften arbeiteten in den Einrichtungen auch Hilfskräfte und derzeit rund 12.000 Auszubildende aus anderen Ländern.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der Zeitung, Pflegefachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen, sei angesichts der Fachkräftelücke am Arbeitsmarkt in Zukunft ein unverzichtbarer Baustein, um dem steigenden Bedarf zu begegnen. Zwar müsse es laut Heil „im ersten Schritt darum gehen, die inländischen Potenziale zu nutzen“, etwa durch bessere Arbeitsbedingungen und Vergütung. „Ebenso müssen wir aber auch über die Qualifizierung zum Beispiel von geflüchteten Menschen nachdenken“, sagte Heil: „Ergänzend dazu brauchen wir Fachkräfte aus dem Ausland.“

Die pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Nicole Westig, bezeichnete die Zahl der bislang aus dem Ausland angeworbenen Pfleger als „nicht mal…


Vollständigen Artikel lesen