Arbeitslose sollen Mitarbeiter während der Pandemie entlasten

Menschen, die wegen der Corona-Pandemie ihrem Beruf gerade nicht nachgehen können, möchte Linken-Chefin Katja Kipping vorübergehend anbieten, in Pflegeheimen als Besuchslotsen tätig zu sein.

Foto: Anke Illing

“Wir sollten ein Bundesprogramm auflegen für sogenannte Besuchslotsen”, sagte Kipping den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom 8. August. “In jedem der rund 12.000 Alten- und Pflegeheime in Deutschland sollte mindestens eine Stelle für Besuchslotsen geschaffen werden”, forderte sie.

Kipping erklärte, dass den regulären Pflegekräfte die Zeit fehle, um Treffen mit den Angehörigen nach den Regeln des Infektionsschutzes zu organisieren. “Wir können Menschen in Alten- und Pflegeheimen nicht über viele Monate isolieren”, betonte sie. Gerade für Demenzkranke sei jeder Sozialkontakt wichtig.

Die Stellen will Kipping mit Arbeitslosen aus besonders von der Pandemie getroffenen Branchen besetzen. “Es gibt jede Menge Personal, das gerade dem eigenen Beruf nicht nachgehen kann: im Veranstaltungsbereich, der Kulturpädagogik oder in der Tourismusbranche”, sagte sie. “Das müssen keine gelernten Pflegekräfte sein, aber sie sollten…


Vollständigen Artikel lesen