Auf Zusammenarbeit setzen

Zum 1. Januar 2020 startet die neue generalistische Pflegeausbildung. Foto: Rüdiger Niemz, epd-Bild

“Gemeinsam mit den Kooperationspartnern sollte ein gemeinsames Ausbildungsverständnis und vor allem, eine einheitliche betriebliche Ausbildung gemäß des Rahmenausbildungsplanes entwickelt werden”, äußert sich Regina Ahlfänger, Referentin für Ausbildung bei der Stiftung Evangelische Altenheimat in Stuttgart, im Interview mit der Zeitung CAREkonkret.

Insgesamt sei die Branche ihrer Ansicht nach relativ gut auf die Ausbildungsreform vorbereitet. Gerade kleinere Einrichtungen stünden jedoch durch die Umstellung vor großen Herausforderungen. “Der Ressourcenaufwand ist für Einrichtungen, die nur wenig Auszubildende beschäftigen, groß. Hier empfinde ich es als hilfreich, dass unterschiedliche Aufgaben der praktischen Ausbildungsträger an die Schulen übertragen werden können.”

Erfahren Sie alles Wichtige rund um die neuen Ausbildungen zur “Pflegefachfrau” und zum “Pflegefachmann” bei den
Vollständigen Artikel lesen