Augustinum klagt auf 86 Millionen Euro Schadenersatz

Das Unternehmen Augustinum klagt auf 86 Millionen Euro Schadenersatz. Foto: RobertoM/ AdobeStock

Sie sollen den Konzern in den Jahren 2011 bis 2013 bei Immobiliengeschäften betrogen haben. Das Augustinum betreibt bundesweit Seniorenstifte, Schulen, Kliniken und Sanatorien. Es gehört der Diakonie an.

Laut Unternehmenssprecher ergänzt die zivilrechtliche Klage auf Schadenersatz eine Strafanzeige wegen “gewerbsmäßigen Bandenbetrugs”. Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte diesbezüglich bereits Ende 2017 Anklage gegen die vier Beschuldigten erhoben. Derzeit prüfe die Strafkammer des Landgerichts I noch, ob diese Anklage zugelassen wird. Laut einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” (Freitag) rechnen Verfahrensbeteiligte mit einem Prozessbeginn frühestens im Herbst 2019. Für die Klage auf Schadenersatz sei bislang noch kein Gerichtstermin bestimmt worden, sagte ein Sprecher des Landgerichts I dem epd.

Das Augustinum hatte vor einigen Jahren 14 von insgesamt 23 Wohnstiften in einer “sale and lease back”-Strategie an eine…


Vollständigen Artikel lesen