Ausbildungs- und Prüfungsverordnung: Kabinettsbeschluss wohl in der nächsten WocheAusbildungs- und Prüfungsverordnung: Kabinettsbeschluss wohl in der nächsten Woche

Ein weiterer Schritt hin zur generalistischen Pflegeausbildung: Die finale Fassung der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung, die unter anderem die Anforderungen an die Pflegeausbildung und die entsprechenden Prüfungen regelt, soll wohl in der kommenden Woche vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Foto: Krüper

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach am 8. Juni von einem guten Kompromiss. „Wir wollen, dass sich möglichst viele für diesen verantwortungsvollen Beruf entscheiden“, sagte er der dpa, „aber wir wollen auch, dass die guten Standards in der Ausbildung erhalten bleiben.“

Die Reform sieht eine gemeinsame Ausbildung von zwei Jahren für alle Pflege-Azubis vor. Im letzten, dem dann dritten Jahr können sie dann wählen und entweder die allgemeine Ausbildung fortsetzen oder sich auf die Pflege von alten Menschen oder Kindern spezialisieren. Die Auszubildenden müssen künftig kein Schulgeld mehr bezahlen, sondern bekommen eine Ausbildungsvergütung.

Die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung, die in ihrer…


Vollständigen Artikel lesen