Ausbildungsträger benötigen geeignete KooperationspartnerAusbildungsträger benötigen geeignete Kooperationspartner

Foto: Werner Krüper

Das zum 1. Januar 2020 in Kraft tretende Pflegeberufegesetz (PfBG) ist das Ergebnis eines Jahre andauernden Diskurses zur Weiterentwicklung der Pflegeberufe. Die bisher getrennt geregelten Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Altenpflege werden zu einer einheitlichen Berufsausbildung mit generalistischer Ausrichtung zusammengeführt. Träger der berufspraktischen Ausbildung bleiben weiterhin Krankenhäuser, ambulante Pflegedienste und Pflegeheime, die mit einer Pflegeschule per Kooperationsvertrag zusammenarbeiten. Da die neue Ausbildung vorsieht, dass die Schüler in allen pflegerischen Sektoren Praxiseinsätze nachweisen müssen, gilt es jetzt für die ausbildenden Einrichtungen, geeignete Kooperationspartner aus den jeweils anderen pflegerischen Vorsorgungsbereichen zu finden.

Christina Körner, Lehrerin für Pflege und Gesundheit und Schulleitung der Johanniter Bildungs-GmbH in Bonn, erläutert in der…


Vollständigen Artikel lesen