Awo Brandenburg für Verbot von Leiharbeit

Pflegebedürftige und besonders demenziell veränderte Menschen benötigen Bezugspersonen. Auch deshalb sei Leiharbeit eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen.

Foto: Adobe Stock/ godfather

Die Awo Brandenburg fordert zunächst das Land Brandenburg auf, das bundesweite Engagement für eine solidarische Finanzierung der Pflege wieder aufzunehmen beziehungsweise zu intensivieren, mit dem Ziel eines sogenannten “Sockel-Spitze-Tausches”. Dabei wird der Eigenanteil gedeckelt und der Restanteil von den Pflegekassen und gegebenenfalls auch über einen Steuerzuschuss finanziert.

Da es in Brandenburg regional zu wenig Personal gebe, würden Leiharbeitsfirmen auf den Arbeitsmarkt drängen. “Dabei können ‘Leiharbeitskräfte’ nur temporär entlasten und punktuell zur Verbesserung der Versorgungssituation beitragen, denn sie bleiben oft nur begrenzte Zeit in einer Einrichtung und sind nicht fester Bestandteil der Teams. Dies stellt Träger, Pflegeeinrichtungen und pflegebedürftige Menschen vor große Herausforderungen: fehlende Kontinuität für die Menschen mit Pflegebedarf, Spannungen innerhalb der Belegschaft, Verminderung der Versorgungsqualität, hohe…


Vollständigen Artikel lesen