Baden-Württemberg stellt mehr Geld bereit

In der Kurzzeitpflege werden pflegebedürftige Menschen für einen befristeten Zeitraum in einer Pflegeeinrichtung betreut, häufig nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer Rehabilitation. Doch es gibt bundesweit mehr Nachfrage als Angebote. Baden-Württemberg versucht den Ausbau der Versorgung voranzutreiben. Foto: Adobe Stock/ Pixel-Shot

Deshalb soll in den kommenden zwei Jahren zusätzliches Geld in Höhe von rund 2 Millionen Euro in den Ausbau der Kurzzeitpflege fließen.

“Die hohe Nachfrage zeigt, wie dringend Angebote der Kurzzeitpflege benötigt werden und wie wichtig es deshalb war, das Programm aufzulegen. In acht Einrichtungen entstehen nun 152 solitäre Kurzzeitpflegeplätze. Wir werden die Zahl damit um 15 Prozent steigern. Durch das Innovationsprogramm Pflege treiben wir den Ausbau weiter voran. Dafür sind im Doppelhaushalt 2020/2021 bereits Haushaltsmittel in Höhe von zwei Millionen Euro eingestellt”, kündigte Lucha an.

Das Ministerium für Soziales und Integration hatte Akteure aus der Selbstverwaltung von Kassen, Einrichtungsträgern und Kommunalen Landesverbänden zu einem “Aktionsbündnis Kurzzeitpflege” eingeladen. Ziel ist, eine Stärkung und Weiterentwicklung der Kurzzeitpflegeangebote voranzutreiben. Insbesondere sollen aktivierend und rehabilitativ…


Vollständigen Artikel lesen