Bayern legt Bericht zur Seniorengesundheit vor

Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) stellt den Bericht zur Seniorengesundheit vor. Foto: STMGP

Dem Bericht zufolge geht es der Mehrzahl der Älteren in Bayern gesundheitlich gut. Aber mit dem Alter nehmen auch Krankheiten zu. Der Bericht nimmt die häufigsten Krankheitsbilder unter die Lupe. Demnach hatten unter den ambulant behandelten Männern und Frauen über 65 in Bayern im Jahr 2015 etwa

  • 85 % eine Diagnose aus dem Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor allem Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt und Schlaganfall
  • 11% eine Krebsdiagnose,
  • 75 % eine Diagnose aus dem Bereich der Muskel-Skeletterkrankungen, vor allem Arthrose, Arthritis und Osteoporose;
  • 36 % mussten verletzungsbedingt zum Arzt – vielfach aufgrund eines Sturzes,
  • fast 30 % hatten eine Diabetesdiagnose,
  • bei etwa 20 % lag die Diagnose einer affektiven Störung vor, meist eine Depression, und
  • rund 8,4 % die Diagnose einer Demenz in mindestens zwei Quartalen.

In einer immer älter…


Vollständigen Artikel lesen