Bayern: Verdi legt Entwurf für Ausbildungstarifvertrag vor

Hermann Imhof, der Pflegebeauftragte der Staatsregierung. Foto: Archiv

Ursprünglich hatte Verdi signalisiert, dass ein solcher Vertrag bereits im Sommer 2017 stehen könnte. Hermann Imhof, der Pflegebeauftragte der Staatsregierung, versteht die Verzögerung nicht: “So viel verlorene Zeit.” Verdi wollte Imhofs Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen. “Es ist nun mal nicht so einfach”, sagte Robert Hinke, von Verdi Bayern. Schließlich sei es ja alles andere als sicher, ob der angestrebte Ausbildungstarifvertrag tatsächlich bayernweit in Kraft trete. Die Frage sei, ob die Kirchen da mitmachen.

Bereits im November 2014 hatte der CSU-Politiker Imhof den Vorschlag unterbreitet, einen flächendeckenden Tarifvertrag für Bayerns Pflegekräfte einzuführen. Weil aber von vornherein klar war, dass das derzeit nicht umsetzbar ist, schlug Imhof vor, zumindest einen bayernweiten Ausbildungstarifvertrag für junge Pflegekräfte zu etablieren.

Die Awo war mit die treibende Kraft für einen Tarifvertrag und über die Verzögerung…


Vollständigen Artikel lesen