Bayern will Pflege- und Wohnqualitätsgesetz refomieren

Dr. Bernhard Opolony, Leiter der Abteilung Pflege und Prävention am bayerischen Gesundheitsministerium. Foto: Jörg Urbach/KWA

Das 10 Jahre alte Pflege- und Wohnqualitätsgesetz könnte in den nächsten beiden Jahren reformiert werden. Vertrauen und Kontrolle müssen aus der Sicht von Opolony nicht gegeneinandergestellt werden. “Gesetzliche Regulierungen sind nicht vom Himmel gefallen, sondern Wille des Volkes.” Wer von gesetzlichen Vorgaben abweichen möchte, solle ein Konzept vorlegen. Aufgrund des Rechtsverständnisses und der Gesetzeslage sei es nicht denkbar, auf staatliche Prüfungen komplett zu verzichten, erläuterte er kürzlich auf dem 16. KWA Symposium in München.

Die Pflegenoten waren aus Opolonys Sicht schlecht gemacht. Im Hinblick auf Pflegebedürftige müsse das Ziel sein, zu einer personzentrierten Sicht zu kommen. Man müsse schauen, wo die jeweilige Person geschützt werden muss. “Vertrauen ist nicht der Gegensatz zu Kontrolle. Vertrauen ist der Gegensatz zu Misstrauen. Vertrauen entsteht dann, wenn ein gemeinsames Grundverständnis und eine gemeinsame Sprache…


Vollständigen Artikel lesen

Tags: