Beratungsbedarf ist weiterhin hoch

Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

Bei Pflegebedürftigen hätten Probleme mit der Einstufung in den richtigen Pflegegrad im Mittelpunkt gestanden. “Immer wieder mussten wir Widersprüche wegen einer zu niedrigen Einstufung einlegen”, sagte Brysch. Auch zu den stark gestiegenen Eigenanteilen in Pflegeheimen sei häufig Rat gesucht worden.

Betroffene und Angehörige suchten gezielt professionelle Unterstützung. “Viele merken, dass es für eine gute Patientenverfügung nicht ausreicht, einfach Vordrucke aus dem Internet auszufüllen.” Nur umfassend und eindeutig formulierte Dokumente seien praxistauglich.

Insgesamt sei der Bedarf an Rat und Hilfe bei…


Vollständigen Artikel lesen