Berlin braucht bis 2030 21.000 zusätzliche FachkräfteBerlin braucht bis 2030 21.000 zusätzliche Fachkräfte

In Berlin sind im Bereich der stationären und ambulanten Altenpflege zurzeit knapp 44.000 Menschen tätig. Im Jahr 2030 wird man Schätzungen zufolge 21.000 zusätzliche Kräfte brauchen.

Foto: Werner Krüper

„Die größten Herausforderungen sind Personal, Personal und Personal“, sagt dazu Mario Czaja, Präsident des Landesverbands Berlin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und ehemaliger Berliner Gesundheits- und Sozialsenator (CDU). Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. 2030 werden nach Berechnungen des Senats 581.000 Berliner zwischen 65 und 80 Jahren alt sein – ein Plus von zwölf Prozent gegenüber 2016. Weitere 260.000 Berliner werden die 80 überschritten haben – 60.000 Menschen oder 62 Prozent mehr als heute. Der Senat rechnet für 2030 mit rund 170.000 Pflegebedürftigen in der Stadt und mit einem Bedarf von 42.000 stationären Plätzen – 9.000 mehr als heute.

Beim Schließen der personellen Lücken vorrangig auf Nachwuchskräfte setzen zu wollen, verbietet die Statistik. Die Aus- und Weiterbildungsanstrengungen würden nicht reichen, räumte…


Vollständigen Artikel lesen