Berliner Runde diskutiert Digitalisierung

Die Digitalisierung biete viele Chancen, durch die pflegebedürftige Menschen länger im Eigenheim bleiben könnten.

Foto: Matthias Buehner / Adobe Stock

“Digitalisierung und künstliche Intelligenz können und werden die Arbeitswelt verändern. Dies bringt für die unterschiedlichen Arbeitsbereiche einen großen Bedarf an Qualifizierung und Weiterbildung mit sich”, so Joachim Speicher, Abteilungsleiter im rheinland-pfälzischen Sozialministerium.Daher müsse die berufliche Aus- und Weiterbildung Schritt halten, damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in die Lage versetzt werden, aktuell und zukünftige berufliche Situationen erfolgreich zu bewältigen. “Schon heute existieren beispielsweise für künstlich intelligente Systeme zur Unterstützung in der Haushaltsführung eine große Akzeptanz, da dadurch ältere oder pflegebedürftige Menschen länger zuhause wohnen bleiben können”, so Speicher weiter.

Der nordrhein-westfälische Staatssekretär Edmund Heller machte deutlich, dass die Digitalisierung der Pflege nur dann erfolgreich zum Wohle aller gestaltet werden kann, wenn so viele Akteure,…


Vollständigen Artikel lesen