Berufsrisikogruppen müssen umfangreich und kontinuierlich getestet werden

Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz: Die beschlossene Verordnung von der Theorie in die Praxis umsetzen.

Foto: Landespflegekammer RLP

“Leider müssen wir feststellen, dass die Durchführung der Coronavirus-Tests bei Pflegefachpersonen nur sehr schleppend vorangeht. Für viele Pflegefachpersonen ist dies eine schlechte Nachricht, da die Ungewissheit über eine mögliche Infektion weiter anhält. Dabei haben wir es mit einer Berufsgruppe zu tun, die tagtäglich an vorderster Front für die Sicherstellung der pflegerischen Versorgung kämpft. Das bedeutet gleichzeitig, dass infizierte Beschäftigte neben ihrer eigenen Gesundheit auch die Gesundheit der Pflegeempfänger und ihrer Familien gefährden können”, so der rheinland-pfälzische Landespflegekammer-Präsident.

Coronavirus-Tests waren bis vor Kurzem nur für Menschen vorgesehen, bei denen ein begründeter Corona-Verdacht bestand. Mit der im Juni beschlossenen Verordnung sollten fortan alle Patienten in Rheinland-Pfalz bei ihrer…


Vollständigen Artikel lesen