Beschäftigte sollen sagen

Sylvia Bühler, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand, fordert bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte in der Altenpflege.

Foto: Die Hoffotografen GmbH Berlin

Die Beschäftigten waren in dieser Social-Media-Aktion aufgefordert, mit kurzen Videos und dem Hashtag #GemeinsameSache aufzuzeigen, wo bei ihnen “der Schuh drückt” und was besser werden muss.

Der Schutz der Pflegebedürftigen und der Beschäftigten muss in der Pandemie oberste Priorität haben; dafür sind ausreichend Schutzausrüstungen für Personal und sowohl FFP2-Masken als auch Testungen für beide Gruppen nötig”, sagte Sylvia Bühler, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand. Es sei ein Skandal, wenn Beschäftigte, denen eine Quarantäne verordnet worden sei, wegen des alltäglichen und hausgemachten Personalmangels weiterarbeiten müssten. “Die Arbeitsquarantäne gefährdet Beschäftigte und Pflegebedürftige massiv. Das ist fatal.”

“Die Altenpflege ist ein wunderbarer Beruf, wenn die Bedingungen stimmen”, so Bühler weiter. “Damit er attraktiver wird, braucht es gute Arbeitsbedingungen, eine bessere Bezahlung und mehr…


Vollständigen Artikel lesen