Betreuungsverfahren per VideotelefonieBetreuungsverfahren per Videotelefonie

Niedersachsen will sich einsetzen, Betreuungsverfahren zu vereinfachen.

Foto: Adobe Stock/Monster Ztudio

Danach sollen künftig Richterinnen und Richter mit betroffenen Menschen in Alten- und Pflegeheimen per Videotelefonie kommunizieren können. Betreuungsverfahren in der Pflege haben tiefe Eingriffe in Grundrechte zur Folge.
Bislang ist in allen Betreuungs- und Unterbringungsverfahren eine persönliche Anhörung Pflicht. Amtsrichter stünden allerdings vor dem Problem, dass sie wegen des Ansteckungsrisikos oftmals keinen Zugang zu Alten- oder Pflegeheimen erhielten. Die vorgeschlagene Regelung solle nur während einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ gelten, hieß es. (epd)


Vollständigen Artikel lesen