Betäubungsmittel für eine Selbsttötung erlaubt?Betäubungsmittel für eine Selbsttötung erlaubt?

Der DHPV befürchtet, schwerkranke Menschen könnten sich genötigt fühlen eine assistierte Selbsttötung in Anspruch zu nehmen. Bild: Screenshot von der DHPV Website

„Ein solcher Gesetzentwurf steht dem Willen des Gesetzgebers entgegen, die hospizliche und palliativmedizinische Versorgung am Lebensende zu verbessern, um dadurch ein Sterben in Würde und Autonomie zu ermöglichen und den humanen Umgang der Gesellschaft gerade mit älteren und schwachen Mitmenschen zu stärken“, so Benno Bolze, Geschäftsführer des DHPV, anlässlich der Anhörung am Mittwoch (20. Februar 2019) im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags.

Der DHPV, der zur Anhörung als Sachverständiger geladen war, verwies auf die Entscheidung des Deutschen Bundestages zum § 217 StGB im Jahr 2015. Dort hatte sich der Gesetzgeber nach einer breiten und ethisch fundierten Debatte für die Weiterentwicklung einer solidarischen Gesellschaft entschieden und die geschäftsmäßige Förderung der Suizidbeihilfe unter Strafe gestellt.

„Wenn der Gesetzentwurf umgesetzt werden sollte, laufen wir Gefahr, dass sich schwerkranke Menschen genötigt fühlen,…


Vollständigen Artikel lesen