Bilaterales Pflegeabkommen mit der Türkei

Die nordrhein-westfälische Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU). Foto: Land NRW / R. Sondermann

„Viele Migranten, die in Deutschland in die Pflegekasse eingezahlt haben, möchten in ihrem Herkunftsland betreut werden“, sagte Güler der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. „Warum sollte das nicht möglich sein? Ein Deutscher kann ja auch in Spanien von seiner Pflegeversicherung profitieren.“ Die Menschen sollten dort alt werden können, wo sie wollen und wo es ihnen einfacher fällt, betonte Güler.

Güler und die SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel sehen insgesamt noch Verbesserungsbedarf bei der Pflege von älteren Migranten in Deutschland. „Die Wohlfahrtsverbände müssen mehr auf die Bedürfnisse der ersten Zuwanderer-Generation achten“, sagte Yüksel der „WAZ“. Bei ihnen sei es üblich, dass Menschen in der Familie gepflegt werden. Sie brauchten deshalb vor allem niedrigschwellige ambulante Angebote.

„Ein alter, pflegebedürftiger Muslim wird sich zum Beispiel nicht durch eine Frau, eine Pflegerin…


Vollständigen Artikel lesen