BLGS kritisiert ungleiche BildungschancenBLGS kritisiert ungleiche Bildungschancen

Pflegeschulen unterrichten laut BLGS unter ungleichen Voraussetzungen in Bezug auf Lehrpersonal und finanzielle Mittel.

Foto: Werner Krüper

„Beide Parameter weichen im Vergleich der Bundesländer signifikant voneinander ab“, teilte der BLGS mit. Während einige Länder beabsichtigten, in Anlehnung an EU-Empfehlungen das Lehrer-Schüler-Verhältnis mit 1:15 besser zu gestalten als im Pflegeberufegesetz (PflBG) gefordert, würde Nordrhein-Westfalen mit dem Verhältnis von 1:25 sogar die gesetzliche Mindestvorgabe von 1:20 unterlaufen.

„Ähnlich drastische Unterschiede sind bei den Pauschalen für die theoretische Ausbildung festzustellen“, so der BLGS. Bayern habe eine Pauschale von 11 443,96 Euro je Schüler pro Jahr festgelegt, in Hamburg läge diese bei Schulen mit mehr als 351 Schülern lediglich bei 6 950 Euro. Die Differenzen zwischen den Ländern betragen demnach bis zu 65 Prozent.

„Es ist mehr als fraglich, wie in einigen Bundesländern die Qualitätsanforderungen erfüllt und bundesweit eine annähernd vergleichbare Ausbildungsqualität hergestellt werden soll“,…


Vollständigen Artikel lesen