BLGS: Vieles zu den Vorbehaltstätigkeiten ist ungeklärt

Carsten Drude, Bundesvorsitzender des Bundesverbands Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe (BLGS). Foto: BLGS

Gemäß Pflegeberufegesetz (PflBG) sind die Feststellung des Pflegebedarfs, die Steuerung und die Evaluation in allen Feldern der Pflege den generalistisch ausgebildeten Fachkräften vorbehalten. Unklar sei allerdings, wie sich diese Vorbehaltstätigkeiten auf die beiden Berufsabschlüsse der Altenpflege und der Kinderkrankenpflege auswirken. Drude: “Soll die Zuständigkeit der Kinderkrankenpflegerin mit der Volljährigkeit des zu pflegenden Menschen enden? Ab wann darf der Altenpfleger tätig werden?”

Zudem sei das fachliche Niveau der Altenpflegeausbildung gegenüber der Generalistik und der Kinderkrankenpflege “nachträglich abgesenkt” worden, so Drude. Hier stelle sich die Frage, “inwieweit eine solche Ausbildung überhaupt noch zur Übernahme der vorbehaltenen Tätigkeiten berechtigen” könne. Während die Bundesregierung darin kein Problem sehe, hätten “namhafte Fachjuristen” hingegen Bedenken geäußert. Drude: “An dieser…


Vollständigen Artikel lesen