Boom der Betreuungsdienste bleibt ausBoom der Betreuungsdienste bleibt aus

Ambulante Betreuungsdienste können zum Beispiel im Haushalt unterstützen. Für pflegerische Maßnahmen sind weiterhin die Pflegedienste zuständig. Foto: Adobe Stock/juefraphoto

Durch das TSVG wurde es ab Mai 2019 möglich, Betreuungsdienste im Rahmen der Pflegeversicherung anerkennen zu lassen. Anscheinend ist der große Ansturm auf diesen Bereich jedoch ausgeblieben. Gerade einmal 32 Betreuungsdienste mit einer SGB XI-Zulassung verzeichnet der GKV Spitzenverband zum März 2020.

Für die Experten liegt ein Grund darin, dass Betreuungsdienste nur eingeschränkt Leistungen anbieten können. „Die Betreuungsdienste nach § 71, Abs. 1a dürften nur pflegerische Betreuungsmaßnahmen sowie Hilfen bei der Haushaltsführung durchführen“, sagt Pflegedienstberater Andreas Heiber. Damit seien andere Hilfestellungen, wie zum Beispiel bei der Mobilität oder Nahrungsaufnahme ausgeschlossen. Zudem unterliegen auch Betreuungsdienste den gleichen Qualitätsanforderungen wie normale Pflegedienste und müssen künftig auch eine PDL vorhalten.

„Es stellt sich einfach die Frage, warum einen Betreuungsdienst aufrecht erhalten, wenn man mit den…


Vollständigen Artikel lesen