Bpa lobt "unbürokratische Regelung" in Baden-WürttembergBpa lobt "unbürokratische Regelung" in Baden-Württemberg

Auszubildende, die im Jahr 2020 die Ausbildung für die Altenpflegehilfe abschließen, können nach Plänen der Landesregierung ausnahmsweise in das zweite Jahr der bisherigen Altenpflegeausbildung einsteigen und die Fachkraftausbildung so um ein Jahr verkürzen. Foto: Adobe Stock/ contrastewerkstatt

„Weil die generalistische Ausbildung frühestens ab dem 1. Januar 2020 begonnen werden kann und im Pflegeberufegesetz eine Überleitungsregelung fehlt, gibt es im nächsten Jahr kein zweites Ausbildungsjahr, in das fertig ausgebildete Pflegehelferinnen und -helfer in eine Ausbildung zur Pflegefachkraft hätten wechseln können“, erklärt der baden-württembergische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) Rainer Wiesner. „Damit wären im nächsten Jahr hunderte zusätzliche Fachkräfte verloren gegangen.“ Mehr als die Hälfte aller Pflegehelferinnen und -helfer nutzte bisher die Möglichkeit der verkürzten Ausbildung zur Fachkraft.

Die Landesregierung habe eine unkomplizierte Lösung auf den Weg gebracht: Auszubildende, die im Jahr 2020 die Ausbildung für die Altenpflegehilfe abschließen, können dann ausnahmsweise in das zweite Jahr der bisherigen Altenpflegeausbildung einsteigen und die Fachkraftausbildung so um…


Vollständigen Artikel lesen