bpa plant in allen Bundesländern AVR bis Ende 2018

Bpa- Arbeitsgeberpräsident Rainer Brüderle kritisiert die aktuelle Pflegepolitik. Foto: bpa

Brüderle kritisierte auf der Mitgliederversammlung seines Verbandes die Verteufelung von Gewinnen in der Pflege, die Begrenzung von und starre Lohnvorgaben für alle Beschäftigte. Tatsächlich brauche die Branche mehr und nicht weniger privates Kapital, das in die Pflege fließt. Mehr als 100 Milliarden Euro würden bis 2030 benötigt, um “zum Beispiel marode Heime von Wohlfahrtsträgern zu sanieren und damit den Pflegebedürftigen ein würdiges Umfeld schaffen”.

In seinem Vortrag “Die Pflegebranche im demographischen Wandel – Drängende Antworten zwischen Regulierung und Wettbewerb” machte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Professor Dr. Michael Hüther, deutlich, dass nur ein Mix aus verschiedenen Maßnahmen helfen könne, die anstehenden Probleme zu meistern. Ein allgemeinverbindlicher oder bundeseinheitlicher Tarifvertrag Pflege sei aufgrund der regionalen Disparitäten nicht zielführend, so Hüther.

Es bleibt das Ziel des…


Vollständigen Artikel lesen