Bundesregierung und Paritätischer uneinig bei Pflegelöhnen

Pflegekräfte sollen besser entlohnt werden. Doch bisher werden Lohnsteigerungen in Form von höheren Preisen auf die Pflegebedürftigen abgewälzt. Foto: CHW/AdobeStock

Hesse kritisiert, dass bisher Lohnsteigerungen allein zulasten der Pflegebedürftigen gingen. Nach den geltenden Regelungen wälzen Pflegeanbieter Kostensteigerungen in Form von höheren Preisen auf die Pflegebedürftigen ab. “Die Bundesregierung ist bisher leider die Antwort schuldig geblieben, wie sie die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen entlasten will”, sagte Hesse.
Die Bundesregierung wirft hingegen dem Paritätischen laut einem Zeitungsbericht vor, sich gegen die Gründung eines gemeinsamen Arbeitgeberverbandes Pflege zu stellen. Eine solche trägerübergreifende Organisation sei aber notwendig, damit die Politik Lohnrunden für allgemeingültig erklären und dadurch Lohndumping in der Pflege unterbinden…


Vollständigen Artikel lesen