Bundesverband verurteilt Kreisverbände aufs Schärfste

“Wir halten die Zustände in Frankfurt und Wiesbaden für unerträglich, sie müssen beendet werden”, so AWO-Chef Wolfgang Stadler.

“Es handelt sich um einen der schlimmsten Vorfälle der AWO”, sagte der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Stadler am 17. Dezember in Frankfurt. Die Affäre sei “in dieser Fülle und Konzentration einmalig”. Ein Team des Bundesverbands mit fünf Mitarbeitern hatte am Montag und Dienstag mit der Prüfung der Geschäftsführung des Kreisverbands Frankfurt begonnen. “Das Prüfungsteam war schwer erschüttert”, sagte der ehrenamtliche Präsident des Bundesverbands, Wilhelm Schmidt. “Wir haben bisher nicht alles geprüft”, schränkte die Leiterin des Prüfungsteams, Selvi Naidu, ein. “Manche Unterlagen und Klarnamen fehlten.” Alle Mitarbeiter und Vertreter seien nur in Anwesenheit von Rechtsanwälten zu sprechen gewesen, mit Ausnahme des Betriebsrats. Die Prüfung habe aber bereits Verstöße gegen die AWO-Governance-Regeln aufgedeckt. So sei die gebotene Trennung zwischen Leitung und Aufsicht nicht vollzogen und die Meldepflichten bei…


Vollständigen Artikel lesen