BVAP: Ziel ist ein repräsentativer Tarifvertrag

Bilden den ersten Vorstand der neuen Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP, von links): Ulrich Bauch (Bundesgeschäftsführer ASB), Rüdiger Becker (Vorsitzender Diakonischer Dienstgeberverband Niedersachsen) und Gero Kettler (Geschäftsführer Arbeitgeberverband AWO Deutschland).

Foto: ASB

Hintergrund der Gründung ist die Tatsache, dass es bisher keinen übergreifenden Arbeitgeberverband für die Pflege gibt, in denen die verschiedenen Träger gemeinsam organisiert sind. Die Gründung sei “ein wichtiger Schritt, um sich innerhalb der Pflegebranche auf bessere Löhne für alle Beschäftigten zu einigen”, heißt es seitens der Arbeiterwohlfahrt. Wichtigstes Ziel des Verbandes sei “ein repräsentativer Tarifvertrag in der Pflege”.

Hierfür will der Verband rasch Tarifverhandlungen mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) aufnehmen. Nach einem Tarifabschluss soll ein Antrag beim Bundesarbeitsministerium gestellt werden, um den Tarifvertrag auf die gesamte Branche zu erstrecken. “Wir wollen einen Wettbewerb, der über die Qualität der Arbeit geführt wird und nicht auf dem Rücken der Beschäftigten”, heißt es in einer…


Vollständigen Artikel lesen