Bei allen Bewohnern wird künftig geschaut, wie sich ihr Befinden im Laufe des Wohnens im Altenheim entwickelt, um die Qualität der Pflege zu beurteilen. Foto: Harald Westbeld/Caritas Münster

Erfolgreich lief jetzt eine Prüfsimulation in drei Einrichtungen in Rosendahl-Osterwick, Havixbeck und Dinslaken. Der Diözesancaritasverband hat bereits mit der Ausbildung von Pflegeprozessmanagern begonnen, die die Ergebnisse aus der neuen Prüfmethode nutzen sollen, „um die Qualität kontinuierlich zu verbessern“, erklärt Projektleiterin Natalie Albert. Im kommenden Jahr plant sie für die Einführung der „Indikatorenprüfung“ weitere 80 Schulungstage ein.

Ab dem 1. November 2019 werden die MDK-Prüfer mit den ersten Prüfungen nach neuem Verfahren beginnen. Innerhalb eines Jahres müssen dann alle Einrichtungen erfasst sein. „Der MDK wird viel pflegefachlicher vorgehen müssen“, erklärt Albert. Es werden auch nicht mehr zufällig ausgewählte Bewohner begutachtet, sondern sie werden nach Kriterien ausgewählt werden. Zudem wird die Entwicklung aller Bewohner erfasst.

Trotz des nicht unerheblichen Aufwands „freuen sich unsere…


Vollständigen Artikel lesen