Corona-App ist für Beschäftigte in der Pflege wichtig

“Viel zu oft waren es Beschäftigte der Medizin und Pflege, die sich untereinander angesteckt haben”, erklärt Vorstand Eugen Brysch. Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

Die Nutzung der Tracing-App müsse freiwillig bleiben, mahnte Brysch. “Aber ohne Medizin und Pflege wird das Angebot schnell zum Flop.” Die Corona-App könne ein Baustein sein, den Eigenschutz in der Bevölkerung zu stärken, “nicht mehr, aber auch nicht weniger.” Die Smartphone-Anwendung soll in dieser Woche eingeführt werden.

Über die Bluetooth-Technologie misst die Tracing-App, ob sich Nutzer über einen Zeitraum von 15 Minuten oder länger näher als etwa zwei Meter gekommen sind. Werden Nutzer der App positiv auf das Coronavirus getestet, können sie auf freiwilliger Basis ihre Kontakte durch die App informieren lassen. Es werden dann alle informiert, die sich in der Nähe des Erkrankten aufgehalten haben und ebenfalls Nutzer der App sind. Damit sollen Infektionsketten unterbrochen werden. Eine zentrale Speicherung von Bewegungsprofilen erfolgt nicht, stattdessen tauschen die Smartphones untereinander temporäre verschlüsselte Identitäten aus.


Vollständigen Artikel lesen