Corona: Fehlende Nofallpläne in der ambulanten PflegeCorona: Fehlende Nofallpläne in der ambulanten Pflege

Sollten Pflegedienstmitarbeiter sich mit dem Coronavirus infizieren, müssen Notfallpläne greifen. Diese existieren jedoch häufig noch nicht.

Foto: Adobe Stock/Ramona Heim

Einzelne Pfle­geunternehmen bereiten sich hingegen auf personelle Eng­pässe bei der häuslichen Versorgung vor, beispielsweise die Johanniter-Unfall-Hilfe in Berlin. Ein Infektions­schutzteam sei eingerichtet worden und es gäbe Pläne, wie Personal z.B. aus dem Rettungsdienst eingesetzt werden könne, teil­ten die Johanniter mit. Nach Anga­ben von Sprecherin Therese Raatz gegenüber der Zeitschrift CAREkonkret würden dann folgende Maßnahmen greifen:

  • Priorisierung der Pflegekunden nach Dringlichkeit der Versor­gung. Die Beurteilung ist individuell durch den Pflegedienst vorzunehmen. Die Tourenplanung ist darauf auszurichten, dass die behand­lungspflegerische und ggf. pflege­rische Grundversorgung sicherge­stellt wird.
  • Information der Angehörigen bzw. Ansprechpartner derjenigen Pflegekunden, die vorübergehend nicht durch den Pflegedienst…


    Vollständigen Artikel lesen