Corona-Lücke: zehn Millionen Euro für Tages- und NachtpflegeCorona-Lücke: zehn Millionen Euro für Tages- und Nachtpflege

„Die Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege sind für viele Pflegebedürftige und ihre Familien eine ganz wichtige Struktur, um den Pflegealltag vernünftig zu gestalten“, sagt NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Foto: Jördis Zähring

„Die Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege sind für viele Pflegebedürftige und ihre Familien eine ganz wichtige Struktur, um den Pflegealltag vernünftig zu gestalten“, unterstrich Laumann. Gleiches gelte für Kurzzeitpflege-Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Nach der Corona-Pandemie müsse es daher noch genauso viele Einrichtungen geben wie vorher. „Wir sind auf diese Angebote zur Sicherung der häuslichen Pflege und zur Entlastung der pflegenden Angehörigen dringend angewiesen“, erklärte er.

Die Landesregierung hatte Mitte März wegen des Coronavirus zunächst veranlasst, dass alle Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen in NRW vorübergehend schießen mussten. Zwar war das Betretungsverbot im Juni wieder aufgehoben worden, allerdings kämpfen die Einrichtungen weiterhin mit Einnahmeausfällen. Sie können nun bei ihren Kommunen Anträge auf Gelder aus dem Hilfspaket stellen. (dpa)


Vollständigen Artikel lesen