Corona-Pandemie: Westerfellhaus zieht ZwischenfazitCorona-Pandemie: Westerfellhaus zieht Zwischenfazit

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat in einer Pressemitteilung ein erstes Zwischenfazit zur Pflege während der Corona-Krise gezogen.

Foto: epd-bild/Christian Ditsch

„Pflegebedürftige und ihre Angehörigen stehen nicht nur in einer Pandemie immer wieder vor der Herausforderung, von einem auf den anderen Tag die häusliche Pflege anders organisieren zu müssen, z. B. weil der Pflegebedarf sich ändert.“ Dazu sein ein hohes Maß an Flexibilität bei den ambulanten Pflegeleistungen notwendig, so der Pflegebevollmächtigte. „Für die aktuellen, pandemiebedingten Versorgungsprobleme wurde diese Flexibilität punktuell und befristet geschaffen. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen benötigen sie jedoch deutlich umfassender und dauerhaft.“ In seinem Konzeptpapier zum Entlastungsbudget 2.0 habe er deshalb einen Vorschlag zur Neujustierung der ambulanten Pflegeleistungen vorgelegt. Nahezu alle Leistungen bei häuslicher Pflege sollen demnach in zwei flexibel abrufbaren Budgets, dem Pflege- und Entlastungsbudget, zusammengefasst werden.

„Pflegekräfte brauchen nicht nur Applaus oder einmalige Pflegeboni, sondern vor…


Vollständigen Artikel lesen