Coronavirus: DBfK fordert Mitarbeiterschutz in der Pflege

Der DBfK fordert umfassenden Schutz von Pflegefachpersonen.

Foto: Werner Krüper

“Zu dieser lebenswichtigen Unterstützung gehört nicht nur die geeignete persönliche Schutzausrüstung in der benötigten Menge, sondern insbesondere auch die entsprechende Zahl von Pflegefachpersonen. Es muss sichergestellt sein, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig abgelöst werden, Pausen nehmen können und genügend Erholungszeit zwischen ihren Einsätzen haben”, so DBfK-Präsidentin Prof. Christel Bienstein.

Die physischen und psychischen Belastungen in der Pflege seien enorm hoch. Zudem sei damit zu rechnen, dass die Krise länger andauere. “Die Fürsorgepflicht jedes Arbeitgebers und die Notwendigkeit, gerade die Beschäftigten im Gesundheitswesen arbeitsfähig und gesund zu halten, gebietet es, eine chronische Überlastung zu verhindern”, so Bienstein.

Die jetzige Krise zeige allerdings auch, dass das deutsche Gesundheitswesen nicht gut genug auf Epidemien und andere Katastrophen vorbereitet sei. “Das reicht von der zu…


Vollständigen Artikel lesen