Covid-19 in fast 6.000 Fällen als Berufskrankheit anerkanntCovid-19 in fast 6.000 Fällen als Berufskrankheit anerkannt

In Deutschland haben gesetzliche Unfallversicherer in fast 6.000 Fällen Covid-19 als Berufskrankheit anerkannt.

Foto: AdobeStock

Bis zum 3. Juli sind 5.762 Covid-19-Fälle von Menschen anerkannt worden, die sich während ihrer beruflichen Tätigkeit mit dem Coronavirus infizierten. Nach Angaben der DGUV sind alle Betroffenen im Gesundheitswesen tätig.

Wie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gegenüber der „Ärzte Zeitung“ mitteilte, müssen für die Anerkennung von Covid-19 als Berufskrankheit bestimmte Voraussetzungen von Angehörigen der Gesundheitsberufe im ambulanten oder stationären Sektor erfüllt sein. So muss eine Infektion mit SARS-CoV-2 per PCR-Test nachgewiesen werden und/oder es müssen Symptome aufgetreten sein, die eine Covid-19-Erkrankung nahelegen. Zudem muss die/der Betroffene bei Ausübung ihrer…


Vollständigen Artikel lesen