Das Recht auf Selbstbestimmung erhaltenDas Recht auf Selbstbestimmung erhalten

Chefredakteur Lukas Sander (Vincentz Network) und Kongresspräsident Stephan Patke (rechts) übergaben den Forderungskatalog an Kordula Schulz-Asche und Andreas Westerfellhaus

Foto: Florian Arp

Pflegekräfte und Inhaber von Einrichtungen nutzten ebenso wie Politiker, Juristen, Betroffene die Möglichkeit, sich fortzubilden, auszutauschen und zu vernetzen. Im Fokus des erstmals von Vincentz Network ausgerichteten Kongresses stand das umstrittene Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz (RISG). Die Kongressteilnehmer erarbeiteten Forderungen, die sie an den Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, und die Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90/Die Grünen) übergaben.

Die Forderungen der Branche im Einzelnen:
• Die Unbestimmtheit des Rechtsbegriffes für die außerklinische Intensivpflege muss durch eine Legaldefinition im Gesetz aufgelöst werden. Dies schafft die Grundlage für die allseits gewünschte Professionalisierung dieses Versorgungsbausteins.
• Eine pauschale Kriminalisierung der außerklinischen Intensivpflege ist abzulehnen. Existierende Einzelfälle dürfen nicht unbegründet auf…


Vollständigen Artikel lesen