DBfK-Präsidentin wünscht sich "KlotzenDBfK-Präsidentin wünscht sich "Klotzen

„Jetzt müssen wir endlich an die Grundprobleme ran!“: Prof. Christel Bienstein, Präsidentin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), fordert mehr Stellen, eine höhere Bezahlung und verbesserte Rahmenbedingungen für Pflegende.

Foto: DBfK

„Die Probleme in der Pflege machen keine Ferien – es ist höchste Zeit, die politischen Versprechen umzusetzen“, so DBfK-Präsidentin Prof. Christel Bienstein, „es ist nachvollziehbar, dass die Bewältigung der Corona-Pandemie viel Energie gebunden hat. Und vieles wurde auch gut gemacht. Aber jetzt müssen wir endlich an die Grundprobleme ran!“

Was noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht werden solle, müsse im Herbst in konkrete Gesetzesentwürfe gefasst werden, sonst reiche die Zeit für die Beratungen und Abstimmungen im Bundestag und Bundesrat nicht mehr. „Die großen Vorhaben in der Konzertierten Aktion Pflege – Personalbemessung, Aufgabenverteilung, Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag – liegen derzeit auf Halde“, so Bienstein, „die Personalsituation wird immer…


Vollständigen Artikel lesen