DBfK-Regionalchef ruft nach mehr Geld und mehr PersonalDBfK-Regionalchef ruft nach mehr Geld und mehr Personal

„Niedersachsen nimmt bei der Vergütung in der Altenpflege einen Abstiegsplatz ein – das sollte sich dringend ändern“: Martin Dichter, Vorsitzender des Regionalverbandes Nordwest des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK).

Foto: DBfK

„Niedersachsen nimmt bei der Vergütung in der Altenpflege einen Abstiegsplatz ein – das sollte sich dringend ändern“, sagte Dichter im Rahmen einer Anhörung der Landtagsfraktionen von CDU und SPD. Auch müssten mehr Ausbildungsplätze geschaffen werden.

Allerdings rief Dichter dazu auf, nicht nach dem Motto zu handeln, dass ja jeder pflegen könne: „Es macht keinen Sinn, darüber nachzudenken, bildungsferne Menschen an diesen Beruf heranzuführen.“ Ebensowenig sinnvoll sei es, Menschen mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen in Pflegeberufen zu beschäftigen – dafür sei gelingende Kommunikation viel zu wichtig.


Vollständigen Artikel lesen