Den Glukosewert im Gleichgewicht halten

Foto: Werner Krüper

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung der Regulation des Glukosestoffwechsels, deren Leitbefund eine chronische Hyperglykämie (Überzuckerung) ist. Ursache hierfür ist eine gestörte Insulinsekretion oder eine gestörte Insulinwirkung beziehungsweise beides. Die Regulierung des Glukosestoffwechsels erfolgt über die Höhe der Glukosekonzentration im Blut. Nach Nahrungsaufnahme kann sich der Blutglukosewert erhöhen. Ist viel Glukose im Blut, erhält die Bauchspeicheldrüse ein Signal zur Produktion und Ausschüttung des Hormons Insulin in ihren Beta-Zellen.

Im ersten Teil der Beitragsreihe erläutert Autorin Ortrud Hamann, welche Einflüsse die Glukosekonzentration im Blut steigen oder senken lassen und welche Möglichkeiten für eine gute Regulation der Glukosewerte zur Verfügung stehen. Hierfür stellt sie unter anderem verschiedene Therapieformen und deren Wirkungsprinzipien vor. In der April-Ausgabe von
Vollständigen Artikel lesen