Den guten Willen nicht aufs Spiel setzenDen guten Willen nicht aufs Spiel setzen

Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe, DBfK Südost.

Foto: DBfK/Biederbeck

Gehe es nach Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU), die den Pflegepool aktuell erneut bewerbe, sollten sich Pflegende, die derzeit nicht im Beruf tätig sind, registrieren. Damit solle bei einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim ein personeller Engpass verhindert werden. „Wenn das die einzige Maßnahme ist, die auf eine zweite Welle vorbereiten soll, ist das äußerst dürftig“, sagt Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost. Die freiwillige Registrierung sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein: „Das System ist so sehr auf Kante genäht, dass Personalressourcen für Engpässe schlichtweg nicht zur Verfügung stehen. Hier muss die Politik ansetzen und den Beruf endlich aufzuwerten“, so Biederbeck.

Die Stimmung unter den Pflegenden sei derzeit nicht sonderlich positiv, alleine das…


Vollständigen Artikel lesen